image

ROTE NASEN Clowndoctors International

Kleine Wunder

ROTE NASEN Clowndoctors International

Kleine
Wunder

Erlebte Geschichten
zum Lachen und Nachdenken

Mit einem Vorwort von

image

AMALTHEA

Dieses Projekt wurde mit der Unterstützung der Europäischen
Kommission finanziert. Diese Publikation spiegelt ausschließlich die
Ansichten des Autors wider, und die Kommission kann
für keine Nutzung verantwortlich gemacht werden,
die auf den hierin enthaltenen Informationen basiert.

image

Besuchen Sie uns im Internet unter:
www.amalthea.at
www.rotenaseninternational.com

© 2015 by Amalthea Signum Verlag, Wien
Alle Rechte vorbehalten
Übersetzung ins Deutsche: Connect-Sprachenservice GmbH,
www.connect-sprachenservice.at
Umschlaggestaltung: Beate Hecher
Umschlagfotos: Cover: © Zuzana Vajdova;
hintere Klappe: © Felix Heller; Rückseite: © Tariq Ameera
Herstellung und Satz: Cindy Leitner
Gesetzt aus der 11/15 Punkt Kievit Pro,
9/11 Punkt Minion Pro
ISBN 978-3-99050-016-3
eISBN 978-3-903083-04-2

Inhalt

Vorwort
Rolando Villazón

Über die Philosophie von ROTE NASEN Clowndoctors
Monica Culen und Giora Seeliger

Zu diesem Buch
Gary Edwards

Kleine Wunder aus Österreich

Eine kurze Weile Leichtigkeit
Christian Sommer

Kleiner großer Erfolg
Jutta Pichler

Rückkehr zu Max
Martina Haslhofer

Musik verbindet
Christina Matuella

Einmal im Leben – Daniel entdeckt die Liebe
Karola Sakotnik

Hauptsache, es ist möglich
Markus Rupert

Die Theatergötter lächeln
Giora Seeliger

Der Balkankonflikt
Giora Seeliger

Wenn Luft zur Botschaft wird
Ingrid Türk-Chlapek

Kleine Wunder aus der Tschechischen Republik

Wer zuletzt lacht …
Jana Kučerová

Der Vater und der Löwe
Radka Blatná

Die Wunderblase
Gary Edwards

Vögel unter dem Bett
Gary Edwards

Das leere Bett
Gary Edwards

Nicoles Geschenk
Gary Edwards

Prinzessin Karolina
Gary Edwards

Kleine Wunder aus Deutschland

Weniger ist mehr
Reinhard Horstkotte

Auseinandersetzung mit dem Elefanten
Paul Kustermann

Kleines Wunder aus Kroatien

Mehr Musik
Zoran Vukic

Kleine Wunder aus Ungarn

Évi liebt das Tanzen
Eszter Nagy

Hilfe bei einer Untersuchung
János Greifenstein

Poetische Begegnungen, unendlich wiederholt
Zsolt Reitter

Herr Igel und Herr Wurm
Éva Csatári

Versteckspiel
Tünde Gelencsér

Kleine Wunder aus Litauen

Sich verlieben
Žilvinas Beniušis

Auf der Suche nach dem Schwein
Marija Baranauskaitė

Kleine Wunder aus Neuseeland

Lächelnde Augen
Jude Bishop

Grimassen schneiden
Jude Bishop

Ein kleiner Erfolg
Jude Bishop

Kleine Wunder aus Polen

Herr Finger
Jim Williams

Eine Jamsession für Ala
Jim Williams

Kleine Wunder aus Palästina

Wenn Blinde Blinde führen
Tarek Zboun

Das Leben als Clown kann ergreifend und gleichzeitig so schwer sein!
Tarek Zboun

Auge in Auge
Faisal Abualhay

Kleines Wunder aus Slowenien

Blumen für Marko
Tomaž Lapajne Dekleva

Kleine Wunder aus der Slowakei

Sammies Arche
Mariana Kovačechová

Oliver
Tomáš Hudcovič

Ein Konzert für Simonka
Jarka Hatiarová

Die unsichtbare Großmutter
Jarka Hatiarová

Über ROTE NASEN Clowndoctors

Bildnachweis

image

Vorwort

Seit vielen Jahren bin ich schon leidenschaftlicher Botschafter von ROTE NASEN. Als Clown »Dr. Rollo« begleite ich sie so oft ich kann bei ihren humorvollen Visiten im Krankenhaus, und dabei erlebe ich immer wieder, was für großartige Arbeit sie leisten.

ROTE NASEN Clowns können Tränen in ein Lächeln verwandeln. Sie bringen Glück und Farbe ins Krankenzimmer. Mit der Strahlkraft eines Regenbogens nehmen sie kranke Menschen mit in eine Welt voller Farben, Bewegung, Licht und Freiheit. Und ihre Poesie bleibt zurück, auch wenn sie schon längst gegangen sind.

Ich finde es wichtig zu betonen, dass ROTE NASEN nicht nur Entertainment sind – ihre psychosoziale Unterstützung für Menschen in schweren Situationen ist von großer Bedeutung! Dank der Clowndoctors ist es möglich, trotz Krankheit und Sorge einen Funken Glück und Freude zu empfinden. Und jeder – egal ob jung oder alt – muss wissen: Gerade in schwierigen Situationen können und dürfen wir lachen. Lachen ist ein Teil von uns!

Ich habe ROTE NASEN selbst schon oft erlebt und deshalb weiß ich, wie viel sie bewirken. Berührende Momente, wie sie in diesem Buch beschrieben sind, sind mir sehr vertraut.

Es erfüllt mich mit Stolz, einer von ihnen sein zu dürfen.

Rolando Villazón

Startenor, Regisseur, Autor

Humorbotschafter von ROTE NASEN Clowndoctors International

image

Über die Philosophie von ROTE NASEN Clowndoctors

Schon Sigmund Freud sagte: »Wer nicht mehr lachen kann, ist nicht mehr lebensfähig.« Dieser Satz unterstreicht in unseren Augen, dass Lachen ein zutiefst menschliches Bedürfnis ist.

Welche Kraft Humor hat, sehen wir nicht nur in unserer tagtäglichen Arbeit im Spital, sondern bestätigen uns auch ÄrztInnen und Pflegepersonal. Gerade in schwierigen Lebenslagen, wie zum Beispiel bei einem Krankenhausaufenthalt, werden Fröhlichkeit und Lachen als Tabu empfunden. Dabei sollte man sich Lachen zutrauen, es wirkt im Moment erleichternd und befreiend und hat eine immense Auswirkung auf die Lebenseinstellung.

Wir stellen hohe künstlerische, aber auch empathische Ansprüche an unsere Clowndoctors. Sie müssen viel lernen und trainieren, damit sie PatientInnen in jedem Alter und jeder Lebenslage mit Fingerspitzengefühl und Respekt optimal begegnen und sie in eine fröhliche, bunte und magische Welt entführen können.

Die Erlebnisse der Clowns sind so unterschiedlich wie das Leben selbst: von heiter und fröhlich bis rührend und ergreifend. Das zeigen die beeindruckenden Geschichten in diesem Buch. Sie alle beruhen auf wahren Begebenheiten.

Viel Spaß beim Lesen!

Monica Culen und Giora Seeliger

Gründer von ROTE NASEN Clowndoctors

image

Zu diesem Buch

Wir assoziieren Krankenhäuser nicht wirklich mit Lachen und Fröhlichkeit, sodass jedes Lächeln oder Lachen eines Patienten in sich selbst eigentlich ein kleines Wunder ist.

Würden wir, ROTE NASEN Clowndoctors, all jene kleinen Wunder, die wir seit unserer Gründung 1994 erlebt haben, in ein einziges Buch fassen, hätte dieses eine gigantische Dimension, ja, es wäre durchaus ein Buch mit richtigen Clownproportionen :o). So haben wir für Sie eine Handvoll Erfahrungen ausgewählt, um sie hier mit Ihnen zu teilen.

ROTE NASEN Clowndoctors sind heute in zehn Ländern (bis 2014 in elf, inklusive Neuseeland) aktiv, sodass wir in diesem Buch Geschichten aus all diesen Ländern versammelt haben. Alle Autoren sind Clowns, die regelmäßig Patienten auf Kinderstationen und in geriatrischen Einrichtungen besuchen. Es ist auch eine Geschichte aus einem Traumazentrum für Erwachsene dabei, denn unser Wunsch ist es, Ihnen einen Einblick in die Vielseitigkeit unserer Arbeit zu geben.

Bei der Zusammenstellung der Geschichten habe ich viel geweint und viel gelacht, und ich wurde immer wieder daran erinnert, was für eine wunderbare Gruppe von Menschen ROTE NASEN Clowndoctors ist und was für einen wichtigen Auftrag wir haben.

Alle Erzählungen in diesem Buch sind wahre Geschichten und Begebenheiten, die sich im Laufe unserer Arbeit ereigneten. Wir teilen diese Erfahrungen oft mit unseren Kollegen oder notieren sie in unseren internen Berichten, die wir nach jeder Visite schreiben. Jetzt freuen wir uns, sie mit Ihnen teilen zu dürfen.

Gary Edwards

Initiator des Buches Kleine Wunder und
ROTE NASEN Clowndoctor

Kleine Wunder aus Österreich

image

Eine kurze Weile Leichtigkeit

Christian Sommer

Es ist ein Freitagvormittag und wir besuchen die Wartebereiche mehrerer Ambulanzen eines großen Wiener Krankenhauses. An manchen Tagen werden wir gebeten, auch auf der Intensivstation Kinder zu besuchen. So auch heute. Wir, das sind an diesem Morgen meine Clownkollegin Lotte und ich, Bernhart.

Intensivabteilung bedeutet für mich kühle Atmosphäre, strenges Schweigen, Betriebsamkeit und viel Anspannung. Durch die oft dramatischen Schicksale der kleinen und großen Patienten fühlt man eine bleierne Schwere, die die Station umhüllt. Vielleicht nehme aber auch nur ich das so wahr.

Wir atmen einmal tief durch, bevor wir die Intensivstation betreten. Die Tür zum ersten Zimmer schnurrt automatisch und damit brutal aufdringlich auf. Uns empfangen viele erwartungsfrohe und zwei sehr verängstigte Augen. Wir hören ein leises Wimmern, das zu den verängstigten Augen gehört. Dazu ein kleiner, ziemlich dünner, auf jeden Fall kraftloser Körper.

Wir stehen in der Tür und versuchen unser leisestes »Hallo«. Lotte: Hallo. Ich: Hallo. Wir bemerken, es ist ein Hallo zu viel. Lotte schreitet deshalb zurück aus dem Raum und ich bleibe. Jetzt ist es gut. Nun – sagen wir: Es ist ruhig. Gut ist anders. Vor allem, wenn ich hier ohne meine Partnerin stehe. Wir beginnen ein kleines Spiel: Lotte kommt wieder – sie geht wieder, ich hole sie zurück – sie verschwindet wieder hinter der Schiebetür. Das Spiel bestätigt uns noch einmal, dass der kleine Mann heute nur die Wirkung von einem von uns verträgt. Und das bin ich.

Ich weiß nicht, wer in dem Moment zaghafter ist. Der kleine Mann, weil jedes »Zuviel« und »Zulaut« ihn erdrücken würde – oder ich, weil ich den vorsichtig gewebten Faden von Neugier und Akzeptanz um keinen Preis zerreißen möchte. Dann wage ich mit mehr Mut eine Annäherung. Ein paar gezupfte Töne auf der Ukulele. Ein Lied. Und große Augen. Und ein Lächeln. Momente großer Nähe zwischen Mama, Bruder und Kind. Ich bin im Hintergrund und das ist gut so:

image

Die letzten Töne des Liedes verklingen und ich weiß nun, dass ich mich für eine Verabschiedung nähern kann. Es ist noch eine rote Nase da. Aber wir brauchen noch eine zweite – für den älteren Bruder, der mir sicher mit einem Zauberspruch helfen kann. Kann er nicht. Oh.

Da ertönt aus dem zittrigen Körper, zu dem nun glänzende Augen gehören, ein inbrünstig hinausgeflüstertes SIMAAALAAAASI. Ein großes Staunen beim Erblicken seiner hervorgezauberten zweiten Schaumstoffnase. Ein großes Staunen bei uns allen anderen. Und dann gibt er mir noch ein kaum spürbares »High Five« und wirbelt mich so durch die Luft. Und lacht. Viel.

Ich verlasse das Zimmer und suche Lotte auf der Station. Sie ist weg. Ich komme wieder an dem Zimmer des Buben vorbei und sehe sie bei der offenen Tür stehen. Alle reden und kichern. Und ich spüre eine erfrischende Leichtigkeit aus dem Zimmer strömen. Für eine Weile bleibt sie bestimmt.

Kleiner großer Erfolg

Jutta Pichler

Zwei Clowns klopfen an die Tür zur logopädischen Abteilung auf der HNO-Station. Dort sind wir oft sehr willkommen.

Heute ist ein circa 45-jähriger Mann im Zimmer, der nach einen Unfall mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma mutistisch ist. Das heißt, dass er nicht sprechen kann und seine Kommunikation sehr eingeschränkt ist. Blinzeln oder Kopfwenden sind vorerst die einzigen Kontaktmöglichkeiten mit der Außenwelt.

Die Logopädin und ein Physiotherapeut arbeiten gemeinsam mit ihm vor einem Spiegel. Auf ihre Aufforderung hin betreten wir ruhig, mit langsamen Bewegungen und einem deutlichen »Guten Tag« den Raum. Ganz zart und leise begrüßen wir uns gegenseitig.