ANMERKUNGEN

Die mit »MH« gekennzeichneten Titel stammen von einer digitalen Materialbzw. Quellensammlung, zu finden auf der Homepage www.manfred-hiebl.de/genealogie-mittelalter, Zeitraum Jänner 2010 bis Jänner 2013.

1 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 12 f.)

2 Mühlberger, Lebensweg und Schicksale, 1977 (S. 165)

3 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 114)

4 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 162 f.)

5 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 167)

6 Lexikon des Mittelalters Band VI, Artikel »Mathilde von Lothringen« (S. 392)

7 »Sacramentum coniugii non ab homine«, zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 543)

8 Brunner, Leopold der Heilige, 2009 (S. 63)

9 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 91)

10 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 91)

11 Weller, Heiratspolitik, 2004 (S. 381 f.)

12 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 92)

13 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 537)

14 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 537)

15 Mayer, Heilig, Kaisertum und Herzogsgewalt, 1944 (S. 248 f.)

16 Vgl. Hildebrand, Herzog Lothar, 1986 (S. 5 f., 65 f.) MH; Starke, Die Pfalzgrafen von Sachsen, 1955 (S. 40 f.) MH

17 Cosmas von Prag, Böhmenchronik, 1. Buch, Kapitel 40, MH

18 Cosmas von Prag, Böhmenchronik, 1. Buch, Kapitel 40, MH

19 Vgl. Wolfram, Konrad II., 2000 (S. 244) MH; Palacky, Geschichte von Böhmen, 1842 (S. 270 ff.) MH; Zitate aus der Böhmenchronik des Cosmas von Prag, 1. Buch, Kapitel 40, MH

20 Vgl. Schölkopf, Die sächsischen Grafen, 1957 (S. 76 f.) MH; Rupp, Die Ekkehardiner, 1996 (S. 201) MH; Hlawitschka, Untersuchungen zu den Thronwechseln, 1987 (S. 24 ff.) MH; Bleiber, Ekkehard I., 1995 (S. 104 ff.) MH; Zitat aus der Chronik von Thietmar von Merseburg, MH

21 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 48 ff.)

22 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 35 ff.)

23 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 74 ff.)

24 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 82)

25 Flandrin Jean-Louis, zit. nach Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 84)

26 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 293–295)

27 Vgl. Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 84 f.); Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 545 f.)

28 Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 109 ff.)

29 vgl. Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 98 f.); Herrmann, Das Tuskulanerpapsttum, 1973 (S. 75 ff.) MH; Weinfurter, Heinrich II., 1999 (S. 102, 199 ff.) MH

30 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 76)

31 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 538)

32 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 538)

33 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 160 ff.)

34 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 120 f.)

35 Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 10)

36 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 99)

37 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 118)

38 Vgl. Hlawitschka, Lotharingien, 1968 (S. 17 ff.) MH; Konecny, Die Frauen des karolingischen Königshauses, 1976 (S. 103 ff.) MH

39 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 63)

40 Vgl. Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 98 ff.)

41 Vgl. Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 334 ff.)

42 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 92)

43 Vgl. Lambert von Hersfeld, Annales (S. 132) MH; Schneidmüller, Die Welfen, 2000 (S. 130 ff.) MH

44 Lexikon des Mittelalters Band II, Artikel »Clementia von Zähringen« (S. 2151)

45 Bruno von Merseburg, Das Buch vom Sächsischen Krieg, 1986 (S. 143) MH; Golinelli, Mathilde und der Gang nach Canossa, 1998 (S. 109 ff.) MH; Lexikon des Mittelalters Band IV, Artikel »Gottfried IV. der Bucklige« (S. 1598)

46 Zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 544)

47 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 99 ff.)

48 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 293–295)

49 Angermayer, Grosse Frauen der Weltgeschichte, 1975 (S. 204) MH; Engels, Theophanu, 1993 (S. 14) MH; Stälin, Geschichte Württembergs 1, 1882 (S. 188) MH; Schneidmüller, Otto III., 1997 (Seite 278 ff.) MH

50 Vgl. Toeche, Kaiser Heinrich VI., 1965 (S. 291) MH; Lehmann, Die Staufer, 1978 (S. 201) MH; Schneidmüller, Die Welfen, 2000 (S. 238) MH; Bedürftig, Taschenlexikon Staufer, 2000 (S. 11) MH; Schaab, Geschichte der Kurpfalz 1, 1988 (S. 60 ff.) MH

51 Vgl. Dienst, Agnes, 1985 (S. 43 f.); Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 452 f.)

52 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 132)

53 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 70)

54 Dienst, Agnes, 1985 (S. 63)

55 Jungwirth, Die Babenberger-Skelette, 1971 (S. 661–666)

56 Dienst, Agnes, 1985 (S. 43)

57 Mühlberger, Lebensweg und Schicksale, 1977 (S. 23 ff.)

58 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 525)

59 Vgl. Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 170 f.)

60 Rosenroman, zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 524)

61 Harksen, Die Frau im Mittelalter, 1974 (S. 22)

62 Paravicini, Die ritterlich-höfische Kultur, 1994 (S. 8)

63 Harksen, Die Frau im Mittelalter, 1974 (S. 19)

64 Praschl-Bichler, Affenhaube, 2011 (S. 27)

65 Praschl-Bichler, Affenhaube, 2011 (S. 22)

66 Vgl. Dienst, Agnes, 1985 (S. 40); Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 194)

67 Praschl-Bichler, Affenhaube, 2011 (S. 20)

68 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 85)

69 Vgl. Dienst, Agnes, 1985 (S. 41); Harksen, Die Frau im Mittelalter, 1974 (S. 20 f.)

70 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 205)

71 Dienst, Agnes, 1985 (S. 111 ff.)

72 Zit. nach http://www.fabelnundanderes.at/seine_lieder.htm; aus Schweikle, Reinmar, 1986

73 Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 277)

74 Duby, Perrot, Geschichte der Frauen 2, 2006 (S. 112 f.)

75 Frei zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 483)

76 Paravicini, Die ritterlich-höfische Kultur, 1994 (S. 8)

77 Duby, Perrot, Geschichte der Frauen 2, 2006 (S. 110)

78 Duby, Perrot, Geschichte der Frauen 2, 2006 (S. 111)

79 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 501 ff.)

80 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 334 f.)

81 Vgl. Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 477 ff.)

82 Frei zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 482 f.)

83 Vgl. Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 478 ff.)

84 Dienst, Agnes, 1985 (S. 55)

85 Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 132 f.)

86 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 312 f.)

87 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 348 f.)

88 Zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 312)

89 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 85 f.)

90 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 267 ff.)

91 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 268 ff.)

92 Vavra, Familie, 1993 (S. 71)

93 Vgl. Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 270 f.)

94 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 271)

95 Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 8 ff.)

96 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 558)

97 Zit. nach Vavra, Familie, 1993 (S. 56)

98 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 456)

99 Vavra, Familie, 1993 (S. 57); Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 456)

100 Wilhelm von Tyrus, zit. nach Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 73 f.)

101 Helmold, zit. nach Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 140 f.)

102 Schaefer, Das Speculum virginum, 2005 (S. 94)

103 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 559)

104 Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 35 f.)

105 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 458)

106 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 299)

107 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 326)

108 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 319)

109 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 331 ff.)

110 BUB IV (U. 947)

111 Kraxner, Walther von der Vogelweide, 1997 (S. 112)

112 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 196)

113 Pohl, Vacha, Babenberger, 1995, (S. 221 f.)

114 Vgl. Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 91); Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 303)

115 Historia Welforum, zit. nach Spieß, Fürsten und Höfe, 2008 (S. 91) MH

116 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 48)

117 Vgl. Daurer, Difficile est humanam animam, 2002 (S. 105); Vavra, Familie, 1993 (S. 55)

118 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 35)

119 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 288 f.)

120 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 290 f.)

121 Dienst, Agnes, 1985 (S. 38)

122 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 288 f.)

123 Vgl. Dienst, Agnes, 1985 (S. 38)

124 Browe, Beiträge zur Sexualethik, 1932 (S. 121) zit. nach www.arcuslunaris.de/download/eherecht.pdf (29.11.2012)

125 Zit. nach Duby, Die Frau ohne Stimme, 1989 (S. 28)

126 Vavra, Familie, 1993 (S. 268)

127 Duby, Die Frau ohne Stimme, 1989 (S. 29)

128 Vavra, Familie, 1993 (S. 268)

129 Praschl-Bichler, Affenhaube, 2011 (S. 94)

130 Dienst, Babenberger-Studien, 1966 (S. 112)

131 Flohrschütz, Der Adel des Ebersberger Raumes, 1989 (S. 110 ff.) MH

132 BUB IV (U. 1190)

133 Glocker, Die Verwandten der Ottonen, 1989 (S. 225 ff.)

134 BUB IV (U. 586)

135 Dienst, Agnes, 1985 (S. 38)

136 Bumke, Höfische Kultur, 1999 (S. 340)

137 Vgl. Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 232); Zöllner, Geschichte Österreichs, 1990 (S. 76); Meytsky, Leopold VI., 2009 (S. 100)

138 Zöllner, Geschichte Österreichs, 1990 (S. 67 f.)

139 BUB IV (U. 699)

140 Online unter http://www.mittelalter-server.de/Mittelalter-Geld/Das-Mittelalter-Geld-im-Mittelalter_Mark.html (06.09.2012). Selbstverständlich sind solche Umrechnungen nur in beschränktem Maße möglich und geben sozusagen einen Richtwert an.

141 Vgl. Lexikon des Mittelalters Band II, Artikel »Clementia von Zähringen« (S. 2151); Ehlers, Heinrich der Löwe, 1997 (S. 81) MH

142 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 101)

143 Böhmenchronik des Cosmas von Prag; zit. nach http://www.manfred-hiebl.de

144 Mühlberger, Lebensweg und Schicksale, 1977 (S. 89 f.)

145 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 175 f.)

146 Duby, Perrot, Geschichte der Frauen 2, 2006 (S. 128)

147 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 153)

148 zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 490)

149 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 491)

150 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 533)

151 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 539)

152 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 539 f.)

153 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 570)

154 Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 277)

155 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 561)

156 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 563 f.)

157 Vgl. Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 176); Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 551)

158 Lexikon des Mittelalters Band VI, Artikel »Margarete von Burgund« (S. 237)

159 Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 89)

160 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 551 f.)

161 Lexikon des Mittelalters Band VIII, Artikel »Uta Kaiserin« (S. 1344)

162 Vgl. Lexikon des Mittelalters Band VII, Artikel »Richardis Kaiserin« (S. 827); Mühlbacher, Deutsche Geschichte, 1896 (S. 410 f.) MH; Konecny, Die Frauen des karolingischen Königshauses, 1976 (S. 140 ff.) MH

163 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 184 ff.)

164 Reindel, Die bayerischen Luitpoldinger, 1953, MH; Angermayer, Grosse Frauen der Weltgeschichte, 1975 (S. 204 f.) MH

165 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 177)

166 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 553)

167 Zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 564)

168 Vita Heinrici IV., zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 487)

169 Zit. nach Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 75)

170 Erläuterungen zur Frage des Erstgeborenen, Heinrich II. Jasomirgott oder Leopold IV., s. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 48 f.)

171 Brunner, Leopold der Heilige, 2009 (S. 29)

172 Bernhardi, Lothar, 1879 (S. 279) MH

173 Jordan, Heinrich der Löwe, 1979 (S. 28 f.) MH

174 Hofkaplan Wipo, zit. nach Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 69)

175 BUB IV (U. 830)

176 BUB IV (U. 1050)

177 BUB II (U. 293)

178 BUB II (U. 305)

179 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 491)

180 Chronica regia Coloniensis, zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 492)

181 Hlawitschka, Untersuchungen zu den Thronwechseln, 1987 (S. 104 ff.) MH; Hilsch, Regenbach, 1983 (S. 58) MH

182 BUB IV (U. 697)

183 BUB IV (U. 633)

184 Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 113)

185 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 324)

186 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 324, 330)

187 Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 121)

188 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 489)

189 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 489); Heyck, Herzöge von Zähringen, 1891 (S. 245 f.) MH

190 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 440); Mühlberger, Lebensweg und Schicksale, 1977 (S. 27 ff.): Mühlberger nennt als Gemahlin Agnes von Saarbrücken, was zurückzuweisen ist, da zum Zeitpunkt der Belagerung tatsächlich Judith von Bayern Friedrichs Ehefrau war. Diese starb um 1131, während die Hochzeit Friedrichs mit Agnes erst 1132/33 stattfand.

191 Dienst, Agnes, 1985 (S. 40)

192 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 132 f.)

193 BUB IV (U. 1119)

194 Zit. nach Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 119)

195 Dienst, Agnes, 1985 (S. 42)

196 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 226 f.)

197 Zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 704 f.)

198 Frei zit. nach Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 123)

199 BUB IV (U. 844)

200 BUB II (U. 406a)

201 Klaar, Eppensteiner, 1966 (S. 50) MH

202 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 128 f.)

203 Dienst, Agnes, 1985 (S. 38 f.)

204 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 131)

205 Zit. nach Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 492 ff.)

206 Wegener, Genealogische Tafeln, 1962 (S. 112) MH

207 Gewin, Herkunft und Geschichte, 1957 (S. 56) MH

208 BUB IV (U. 747)

209 BUB IV (U. 700)

210 BUB II (U. 231)

211 BUB II (U. 310)

212 Lexikon des Mittelalters Band IV, Artikel »Hemma von Gurk« (S. 2128) MH

213 Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 120)

214 BUB II (U. 293)

215 BUB II (U. 305)

216 Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 43)

217 BUB I (U. 42)

218 BUB III (Einleitung, S. 68)

219 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 486)

220 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 132 f.)

221 Vgl. zum Privilegium minus die Arbeiten von Appelt, Privilegium minus, 1976; Kleindel, Privilegium Minus, 1981; Lechner, Babenberger 976–1246, 1976

222 Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 131)

223 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 64)

224 Aiglsperger, Hildegard von Bingen, 2010 (S. 143)

225 Aiglsperger, Hildegard von Bingen, 2010 (S. 143)

226 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 41 f.)

227 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 83)

228 Vavra, Familie, 1993 (S. 123)

229 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 51)

230 Vgl. Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Hebamme« (06.11.2012)

231 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 50)

232 Vgl. Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 50); vgl. Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Tierstein« (06.11.2012)

233 Vgl. Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Wöchnerin« (06.11.2012)

234 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 42)

235 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 47)

236 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 54)

237 Duby, Die Frau ohne Stimme, 1989 (S. 59)

238 Vavra, Familie, 1993 (S. 124)

239 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 72)

240 Harksen, Die Frau im Mittelalter, 1974 (S. 13)

241 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 73)

242 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 472)

243 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 471)

244 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 64)

245 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 58)

246 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 468)

247 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 468)

248 Schaefer, Das Speculum virginum, 2005 (S. 5)

249 Haslauer, Das Schulwesen in Österreich, 2010 (S. 68 f.)

250 Shahar, Kindheit im Mittelalter, 1991 (S. 12)

251 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 66)

252 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 94)

253 Jordan, Heinrich der Löwe, 1979 (S. 179 f.) MH

254 Vgl. Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 222)

255 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 206)

256 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 42)

257 Shahar, Kindheit im Mittelalter, 1991 (S. 247)

258 BUB II (U. 257)

259 Vgl. Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 233); Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 232, 277)

260 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 211 f.)

261 Jakobs, Klosterreform, 1968 (S. 217 f.)

262 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 222)

263 Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 232)

264 Vgl. Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. 78)

265 Dienst, Agnes, 1985 (S. 39)

266 Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 46 f.)

267 Vgl. Vavra, Familie, 1993 (S. 124); Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 51 f.); wikipedia-Artikel zu »Limbus«

268 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 94)

269 Heyck, Herzöge von Zähringen, 1891 (S. 380) MH

270 Mühlbacher, Deutsche Geschichte, 1896 (S. 370 f.) MH

271 Bühler, Geschichte der frühen Staufer, 1977 (S. 30 f.) MH

272 Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. 76 f.)

273 Duby, Perrot, Geschichte der Frauen 2, 2006 (S. 304)

274 Vgl. Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 200 f.); Hermsen, Tilmann, Faktor Religion, 2006 (S. 48)

275 Frei zit. nach Duby, Mütter, Witwen, Konkubinen, 1997 (S. 217)

276 Paravicini, Die ritterlich-höfische Kultur, 1994 (S. 26)

277 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 214)

278 Angermayer, Grosse Frauen der Weltgeschichte, 1975 (S. 235) MH

279 BUB IV (U. 844)

280 Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 321 f.)

281 Brunner, Leopold, der Heilige, 2009 (S. 29)

282 Vgl. Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 138 f.); BUB IV (U. 703); Brunner, Leopold, der Heilige, 2009 (S. 29 f.); Dienst, Agnes, 1985 (S. 28 f.)

283 Vgl. Weller, Heiratspolitik, 2004 (S. 355 f.); Schneidmüller, Die Welfen, 2000 (S. 179) MH; Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 196); Jordan, Heinrich der Löwe, 1979 (S. 28 f.) MH

284 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 147)

285 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 486)

286 Duby, Mütter, Witwen, Konkubinen, 1997 (S. 221)

287 Assing, Brandenburg, 1997 (S. 195) MH; Partenheimer, Albrecht der Bär, 2001 (S. 26 ff.) MH

288 Duby, Mütter, Witwen, Konkubinen, 1997 (S. 224)

289 BUB IV (U. 1171)

290 Vgl. Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 277); BUB IV (U. 1190); Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 233); BUB IV (U. 947); Scheibelreiter, Babenberger, 2010 (S. 321)

291 Neukam, Frauen der Babenberger, 2011 (S. 75)

292 Vgl. Palacky, Geschichte von Böhmen, 1842 (S. 292 f.) MH; Schwennicke, Europäische Stammtafeln, 1998 (Tafel 88) MH

293 Lexikon des Mittelalters Band IV, Artikel »Peter Orseolo« (S. 1465) MH; Hielscher, Gisela, 1968 (S. 265 f.) MH

294 Vgl. Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 285 ff.); Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 243); Hoensch, Přemysl Otakar II., 1989 (S. 39 ff.) MH

295 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 218)

296 Vgl. Brunner, Leopold der Heilige, 2009 (S. 88); Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 155)

297 Vgl. Klaar, Eppensteiner, 1966 (S. 18 ff.) MH; Störmer, Adelsgruppen, 1972 (S. 173) MH

298 Buchner, Trillmich, Quellen des 9. und 11. Jahrhunderts, 1978 (S. 628) MH

299 Vgl. Lexikon des Mittelalters Band V, Artikel »Judith, Herzogin von Bayern« (S. 797); Bosl, Bayerische Biographie, 1983 (S. 398) MH; Reindel, Die bayerischen Luitpoldinger, 1953, MH

300 Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010 (S. 53 ff.)

301 Vgl. Claude, Geschichte des Erzbistums Magdeburg, 1972 (S. 351) MH; Fenske, Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung, 1977 (S. 200 ff.) MH

302 Bosl, Bayerische Biographie, 1983 (S. 494) MH

303 Schaefer, Das Speculum virginum, 2005 (S. 17)

304 Kurz, Geschlechteridentitäten, 2010 (S. 116)

305 Ennen, Frauen im Mittelalter, 1994 (S. 75 ff.)

306 Vgl. Lexikon des Mittelalters Band IV, Artikel »Hemma von Gurk« (S. 2128) MH; Angermayer, Grosse Frauen der Weltgeschichte, 1975 (S. 219) MH

307 Gewin, Herkunft und Geschichte, 1957 (S. 86) MH

308 Angermayer, Grosse Frauen der Weltgeschichte, 1975 (S. 214) MH

309 Vgl. Rhoby, Wer war die »zweite Theodora?, 2002 (S. 394 f.); Dölger, Kaiserurkunden des oström. Reiches, 1976 (S. 332)

310 Baugger, Die Darstellung männlicher und weiblicher Identitäten, 2010(S. 77)

311 Thiele, Stammtafeln, 1993 (Tafel 115) MH

312 Vgl. Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 304 ff.); Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 100)

313 Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. VII.)

314 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 302)

315 Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. VII.)

316 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Hölle« (27.12.2012)

317 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 62)

318 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 69)

319 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 297)

320 Fößel, Frauen der Staufer, 2006 (S. 91)

321 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Christophorus« (01.12.2012)

322 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 272)

323 Hersperger, Kirche, Magie und »Aberglaube«, 2010 (S. 374), zit. nach www.wikipedia.at, Stichwort »Magie«

324 BUB II (U. 310)

325 BUB IV (U. 700)

326 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Tod« (01.12.2012)

327 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 26)

328 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 302)

329 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 272)

330 BUB II (U. 257)

331 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 291)

332 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 296)

333 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 287)

334 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 297)

335 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Letzte Ölung« (01.12.2012)

336 Vgl. Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 206–208); Weller, Heiratspolitik, 2004 (S. 386); Scheibelreiter, Die Babenberger, 2010 (S. 250 f.)

337 Hirsch, Jahrbücher, 1864 (S. 121) MH

338 Thietmar von Merseburg, Chronik, zit. nach www.manfred-hiebl.de, Artikel »Hidda vom Schwabengau« (01.12.2012)

339 Dienst, Agnes, 1985 (S. 33)

340 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 301)

341 Shahar, Kindheit im Mittelalter, 1991 (S. 24)

342 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Glockenläuten« (14.11.2012)

343 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Sterben« (14.11.2012)

344 Thietmar von Merseburg, Chronik, zit. nach www.manfred-hiebl.de, Artikel »Liutgard von Meißen« (01.12.2012)

345 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Tod« (14.11.2012)

346 Vgl. Praschl-Bichler, Affenhaube, 2011 (S. 94); Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. 83, 94)

347 Ebenda

348 Museum ÖKE, Triumph des Todes, 1992 (S. 175)

349 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Sterben«, »Tod« (14.11.2012)

350 Niemetz, Grablege der Babenberger, 1974 (S. 7)

351 Franzl, Rudolf I., 1986 (S. 201 ff.) MH

352 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Friedhof«, »Bestattung« (14.11.2012)

353 Opitz, Frauenalltag im Mittelalter, 1987 (S. 168)

354 Dienst, Babenberger-Studien, 1966 (S. 34)

355 Zit. nach www.manfred-hiebl.de, Artikel »Mathilde von Schwaben« (01.12.2012)

356 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 300 f.)

357 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Bestattung« (14.11.2012)

358 Ulrich-Bochsler, Anthropologische Befunde, 1996 (S. 12)

359 Zöllner, Tausend Jahre, 1976 (S. 232 f.)

360 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 54)

361 Althoff, Memorialüberlieferung, 1984 (S. 404)

362 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 138)

363 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 27)

364 Borst, Tod im Mittelalter, 1993 (S. 13 f.)

365 Vgl. Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Bestattung«, »Eselsbegräbnis« (14.11.2012)

366 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Selbstmord« (14.11.2012)

367 Schels, Kleine Enzyklopädie online, »Selbstmord«, »Wiedergänger« (14.11.2012)

368 Bumke, Höfische Kultur, 1996 (S. 586)

369 Leider würde es den Umfang dieses Buches und vermutlich auch das Interesse der Leserschaft sprengen, eine detailgetreue Darlegung des bisherigen Forschungsstandes über die Babenbergerinnen anzuführen. Ich darf daher bezüglich tiefgreifender Informationen und wissenschaftlicher Belege auf mein vorangegangenes Werk Die Frauen der Babenberger verweisen: Neukam Susanna, Die Frauen der Babenberger, Diplomarbeit, Wien 2011

370 Braumann, Grill, Österreich, 1995 (S. 138 f.)

371 Althoff, Memorialüberlieferung, 1984 (S. 404); näheres zu den Todesumständen Leopolds und Richwaras s. Kap. 7 »Der Tod ist gewiss, die Stunde nicht«

372 Thiele, Stammtafeln 1.2, 1993 (Tafel 114) MH

373 Vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 20)

374 Vgl. Lechner, Die Babenberger in Österreich, 1947 (S. 26); Isenburg, Stammtafeln 1.1, 1998 (Tafel 144) MH

375 Gutkas, Die Babenberger, 1976 (S. 7)

376 Zur Herkunft der Swanhild vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 33 f.)

377 Klebel, Der Aufstieg der Babenberger, 1984/85 (S. 11) MH

378 Zur Herkunft Idas vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 37 ff.)

379 Wegener, Genealogische Tafeln, 1962 (S. 140) MH; oftmals auch als Meginhard IV. bezeichnet

380 Zur Abstammung Adalberts vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 49 f.)

381 Fontes Rerum Austriacarum 4, 1851 (S. 226)

382 BUB IV (U. 700)

383 Lechner, Babenberger 976–1246, 1976 (S. 120), der jedoch die Erbschaften auf eine Ehe zwischen Leopold III. mit einer Gemahlin der Herren von Perg zurückführt

384 Zur Gemahlin Adalberts vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 51 f.)

385 Zum Kindersegen der Agnes im »Roten Buch« des Klosters Lorch vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 57 f.)

386 BUB I (U. 19, 29, 31, 36, 38, 73)

387 Näheres dazu vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 98 f.)

388 Pohl, Vacha, Babenberger, 1995 (S. 221 f.)

389 Zur Herkunft Eudokias vgl. Neukam, Die Frauen der Babenberger, 2011 (S. 109 ff.)

390 BUB II (U. 446)

BILDNACHWEIS

Bildteil:

1 Stift Heiligenkreuz

2 Prof. Mag. Michael Floiger / Interfoto / picturedesk.com

3 Prof. Mag. Michael Floiger / Interfoto / picturedesk.com

4 akg-images / picturedesk.com

5 akg-images / picturedesk.com

6 akg-images / picturedesk.com

7 Bildarchiv Hansmann / Interfoto / picturedesk.com

8 akg-images / picturedesk.com

9 akg-images / picturedesk.com

10 Bildarchiv Hansmann / Interfoto / picturedesk.com

11 Toni Schneiders / Interfoto / picturedesk.com

Im Text:

S. 59 Maurice Babey / akg-images / picturedesk.com

S. 61 Sammlung Rauch / Interfoto / picturedesk.com

S. 137 Aus: Urkundenbuch zur Geschichte der Babenberger in Österreich 3. Die Siegel der Babenberger, bearbeitet von Franz Gall, Wien 1954

Vorsatz/Nachsatz:

Stift Klosterneuburg / Imagno

image
KAPITEL 1

Ins Joch der Ehe gedrängt …

iamge

Wie alles beginnt

EINE KURZE EINFÜHRUNG

»Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie und
Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch,
bevölkert die Erde.« (GENESIS 1,27–28)

Die Ehe des Mittelalters war eine Einrichtung, die mit der heutigen Lebensgemeinschaft gleichen Namens wenig bis gar nichts gemein hatte. Durch die Vermählung wurde ein Bündnis zwischen zwei Familien geschlossen, nicht zwischen zwei Individuen. Demzufolge durften die Brautleute selbst auch nicht mitentscheiden, sondern Verhandlungspartner waren Väter, Mütter, Verwandte und auch die Adeligen des jeweiligen Herrschaftsgebietes. Dass die Mädchen keine freie Partnerwahl hatten, war kein Zeichen für die Unterdrückung der Frau, denn den jungen Ehemännern ging es in der Regel auch nicht besser. Bei den Babenbergern arrangierten beispielsweise die Väter von Ernst, Leopold II., Leopold IV., Leopold V. und Friedrich II. die Ehen. Sogar der König bzw. Kaiser fungierte bei Notwendigkeit als Heiratsvermittler. So fädelte Heinrich V. die Ehe zwischen Leopold III. und Agnes von Waiblingen ein, König Konrad III. wiederum ist bei beiden Ehen Heinrichs II. Jasomirgott als Initiator zu nennen. Nicht einmal Könige und Kaiser konnten ihre Braut selbst wählen, hier sieht man häufig den Papst als Kuppler. Die Ehe Friedrichs II. mit Konstanze beispielsweise wurde von seinem Vormund Papst Innozenz III. geplant, und die Ehe mit Jolanthe von Jerusalem geht auf Papst Honorius III. zurück. Papst Gregor IX. schließlich riet Friedrich II. zur Ehe mit Isabella von England und ergriff auch gleich die Initiative, indem er die ersten Erkundungen am englischen Hof einholte.3

Die Auswahl der Gemahlin eröffnete dem Mann gänzlich neue Möglichkeiten, die von ihrer Mitgift oder von ihrer Verwandtschaft herrühren konnten. Die Hochzeit Leopolds III. mit der Kaisertochter Agnes von Waiblingen ermöglichte dem österreichischen Markgrafen einerseits, weitreichenden Einfluss auf die Reichspolitik zu nehmen. Andererseits konnte er durch die umfangreiche Mitgift Bauprojekte in der Mark verwirklichen, die er sich sonst nicht hätte leisten können, wie beispielsweise die Errichtung des Stiftes Klosterneuburg. Durch die Verheiratung von Töchtern, Schwestern oder gar der eigenen Mutter war es den Herrschenden auch möglich, Gefolgsleute zur Treue zu verpflichten. Doch hatte der jeweilige Familienvorstand dafür zu sorgen, möglichst alle weiblichen Verwandten mit einer entsprechenden Mitgift auszustatten. Friedrich II., der letzte Babenberger, musste sowohl seine Schwestern als auch seine Nichte mit passenden Partien vermählen, es fehlte jedoch an entsprechendem Kapital. Dass er einen Teil der Mitgift seiner Schwester Margarete nicht bezahlen konnte, war einer der Gründe, weshalb sich deren Gemahl Heinrich (VII.) von ihr scheiden lassen wollte.

Generell galt: Eine gute Familie sorgte für eine gute Heirat. Für Eltern, Verwandte und die Adeligen des Herrschaftsgebietes war das Eingehen einer Ehe für das Mädchen die beste der erreichbaren Lebensformen. Auf der einen Seite war dadurch natürlich politisch wie finanziell Kapital zu schlagen, auf der anderen Seite lag die unverheiratete Tochter einem nicht auf der Tasche. Freilich gab es da noch die Möglichkeit, unverheiratete Mädchen ins Kloster zu stecken – sei es, weil sie eine Hochzeit verweigerten, sei es, weil ihr Äußeres so wenig ansprechend war, dass nicht einmal eine großzügige Mitgift nachhalf. Eine Ehe war dem aber natürlich vorzuziehen, da auch die Klöster für den Eintritt eines neuen Mitglieds eine entsprechende Spende verlangten. Desgleichen waren die Bräute selbst mit der Aussicht auf eine Eheschließung meist ganz zufrieden. Die Mädchen wurden, seit sie denken konnten, auf ihre Rolle als Gemahlin und Mutter vorbereitet, und eine »gute Partie« bedeutete Wohlleben, Luxus, gesellschaftliches Ansehen und Macht. Der Königstochter Margarete machte man die beunruhigende Eheschließung beispielsweise mit der Aussicht auf schöne Kleidung und dem Hinweis, dass sie dann eine große Herrin sein würde, schmackhaft. Die Ehe war also ein Spiel um Besitz und Reichtum, Macht und Politik. Im Mittelalter hatte sie nichts mit der Verbindung zweier Individuen oder gar mit Liebe zu tun.

Die heutige Sichtweise, dass arrangierte Ehen durch das Fehlen der ehelichen Liebe zwangsläufig zu freudlosen und unglücklichen Beziehungen führen mussten, wird in den Quellen nicht immer bestätigt. Es gibt viele Beispiele, dass getrennte Eheleute sehnsüchtig aneinander dachten, wie beispielsweise Elisabeth und Ludwig von Thüringen oder Wilhelm der Eroberer und seine Gattin Mathilde.4 Auch bei den Babenbergern gibt es zahlreiche Hinweise auf zufriedene Ehen, wie bei Heinrich II. und Theodora Komnena oder Leopold III. und Agnes von Waiblingen, die sich gegenseitig in Urkunden und Niederschriften mit den respektvollsten Beifügungen (»liebenswürdigste«, »süßeste«, »angebetete«, »edelste«, »verehrungswürdigste«, »geliebter« etc.) bedenken. Freilich treten in den Quellen auch unglückliche und vernachlässigte, sogar misshandelte Ehefrauen in Erscheinung. Jutta von Huy, die um 1200 lebte, sehnte beispielsweise bald nach der Eheschließung den Tod des Gatten herbei.5 Ihre wohl unangenehme, obgleich kurze Ehe dürfte zu ihrem Entschluss beigetragen haben, als 18-jährige Witwe ins Kloster zu gehen. Auch andere Beispiele gibt es für unglückliche Ehefrauen, von denen hauptsächlich deshalb in den Quellen berichtet wird, weil sie ihre leidvolle Situation nicht klaglos über sich ergehen lassen wollten und beim herbeigesehnten Tod des Gemahls auf die eine (Gift) oder andere (Totschlag) Art nachgeholfen haben.

Fand eine Frau in mittelalterlichen Quellen Erwähnung – was leider selten genug vorkam –, so üblicherweise in Form von: »Sie war die Enkelin/Tochter/Gemahlin/Schwester/Mutter von …« Oft war den Chronisten nicht einmal der Name der jeweiligen Dame eine Niederschrift wert. Nichts zeigt deutlicher, dass eine Frau im Mittelalter in erster Linie über ihre Verbindung zu einem Mann definiert und als politisches Kapital und Bündnismittel eingesetzt wurde. Schon im Kleinkindalter mussten die Mädchen als Spielball der Politik herhalten. Als blutjunges Mädchen, noch nicht einmal zehn Jahre alt, diente beispielsweise die byzantinische Prinzessin Theodora Angela, später Gemahlin des Babenbergers Leopold VI., ihrem Großvater Kaiser Alexios III. von Byzanz als Köder. Zunächst verlobte Alexios seine Enkelin circa im Alter von acht Jahren mit dem Befehlshaber Ivanko, der mit dem bulgarischen Zaren gegen Byzanz kämpfte. Durch die Verlobung und die Aussicht auf einen Friedensschluss lockte Alexios seinen zukünftigen Schwiegerenkel nach Byzanz, wo er ihn jedoch um 1200 hinrichten ließ. Bald danach, 1201 oder 1202, erfolgte die nächste Verlobung Theodoras, aber auch dem zweiten Gemahl, Dobromir Chrysos, einem Anführer der Walachen und Bulgaren, brachte sie wenig Glück. Offenbar wollte Alexios III. den aufrührerischen Walachen durch die Vermählung nur eine Zeit lang ruhig stellen, denn er unterstützte ihn keineswegs, als Chrysos vom bulgarischen Zaren bekämpft und offenbar hingerichtet wurde. Zumindest verschwindet der zweite Bräutigam Theodoras ab 1202 aus den Quellen und sie wurde am Heiratsmarkt als »noch zu haben« gehandelt, wodurch sie 1203 den österreichischen Herzog heiraten konnte.

Nicht alle Nachkommen hatten jedoch dieselben Aussichten auf eine einträgliche Heirat. Während der älteste Sohn als Nachfolger und die Töchter möglichst alle verheiratet wurden, sah man die jüngeren Söhne lieber ledig oder bestenfalls als Kleriker. Je mehr Söhne heirateten, desto mehr Nebenlinien machten die Nachfolge streitig und gleichzeitig stieg die Gefahr der Zerstückelung des Besitzes. Bei den Babenbergern traten die jüngeren Söhne meist dem Klerus bei, wie zum Beispiel Erzbischof Poppo von Trier, Bischof Otto von Freising oder Erzbischof Konrad II. von Salzburg. Die unverheirateten jüngeren Söhne, die sich der Kirche verweigerten, zogen indessen auf der Suche nach einer reichen Erbin durch das Land. Von diesen Abenteuern berichten viele höfische Romane und Epen. Äußerst erfolgreich auf seiner Suche war Ernst, der jüngere Sohn von Markgraf Leopold I., der tatsächlich die Erbin des Herzogtums Schwaben für eine Heirat gewann. Durch diese Ehe mit Gisela von Schwaben um 1014 avancierte Ernst zum Herzog von Schwaben als Nachfolger seines Schwiegervaters. Durch die Tendenz, alle Töchter zu verheiraten, jedoch nur den ältesten Sohn, überstieg auf dem Heiratsmarkt das Angebot an Frauen die Nachfrage beträchtlich. Erst im 12. Jahrhundert lockerten sich die Heiratsbeschränkungen der jüngeren Söhne, wodurch vermehrt Nebenlinien entstanden. Sichtbar wird dies unter anderem an der Gründung der babenbergischen Nebenlinie von Heinrich »dem Älteren«, Herzog von Mödling, Sohn Heinrichs II. Jasomirgott, Mitte des 12. Jahrhunderts.

Die rechte Braut, die führt er heim

VORVERHANDLUNGEN UND AUSWAHLKRITERIEN

»Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine
Frau und sie werden ein Fleisch.« (GENESIS 2,24)

Langwierige Eheverhandlungen erfolgten von den jeweiligen Familien weit vor dem Ereignis – meist, bevor Braut und Bräutigam sich überhaupt artikulieren konnten und noch gar nicht wussten, was ihnen blühte. Bei den Babenbergern wird bei der Verbindung von Leopold V. mit der ungarischen Königstochter Helena eigens erwähnt, dass er in puericia, in der Kindheit, mit ihr verlobt worden war. Meist ging die Initiative von der Familie des Bräutigams aus, die zum Zwecke der Verhandlungen eine Abordnung von Brautwerbern zusammenstellte. Diese Gesandtschaft bestand üblicherweise aus Verwandten des Bräutigams und Vertretern des Adels. Bei Hochzeiten von Königssöhnen oder -töchtern schickte man als Brautwerber auch gerne Bischöfe. Zunächst wurden die infrage kommenden Familien – die also Töchter im passenden Alter zwischen zwölf und allerhöchstens 20 aufweisen konnten – auf ihre vermögensrechtliche und politische Situation geprüft. Die Babenberger holten sich ihre Bräute vorzugsweise aus außerösterreichischen Geschlechtern, was bedeutet, dass die Brautwerber oft weite Strecken zurücklegen mussten und die Verhandlungen dementsprechend lange dauerten.

Der gute Eindruck, den das Mädchen machte, und ihr tadelloser Ruf waren selbstverständlich Voraussetzung. Zur Schönheit der Auserwählten gab es im Hochmittelalter eine ambivalente Sichtweise. Einerseits war sie erwünscht, denn eine schöne Frau verhieß mehr Nachkommen (da der Ehemann entsprechend eifrig das Schlafgemach heimsuchte), andererseits war man sich bewusst, dass Frauen von unscheinbarem Äußeren praktischer waren: Die Schönen machten Mühe bei der Überwachung, die Hässlichen waren dafür zu abstoßend. Dennoch steigerte Attraktivität den Wert der Braut erheblich. Der Klerus beklagte sich, dass die Väter ihre schönen Töchter verheirateten und die hässlichen dem Herrn als Nonnen überließen. Wünschenswert war auf alle Fälle eine junge Braut. Betrachtet man den Stammbaum der Babenberger, waren nur zwei der eingeheirateten Bräute nachweislich über 20, nämlich die verwitweten Kaisertöchter Agnes von Waiblingen (34) und Gertrud von Supplinburg (27). Beide Verbindungen bedeuteten für den jeweiligen babenbergischen Gemahl eine nicht unerhebliche Zunahme an Macht und Geld, was solch »alte« Bräute offenbar rechtfertigte. Eventuell war auch Mathilde vom Schweinachgau ein wenig älter, von ihrem Leben weiß man allerdings zu wenig.

Hatte man eine passende Partie auserkoren, begann das Gefeilsche um die Mitgift, die Morgengabe, das Wittum (Witwengut) sowie das Vorweisen von mächtigen Verwandten. Manche Ehen bahnten sich allerdings ganz unvorhergesehen und ohne langwierige Verhandlungen an, wie die der Pfalzgräfin Mathilde von Lothringen um das Jahr 1000. Ihr Bruder, König Otto III., soll sie tatsächlich bei einem Schachspiel an Pfalzgraf Ezzo verloren haben.6 Nicht nur die Wahl der Braut, auch die Wahl des Ehemannes unterlag gewissen Kriterien. Ein anonymes Ehetraktat aus dem 12. Jahrhundert meint: »Bei der Wahl des Ehemannes werden vier Punkte berücksichtigt: seine Tugendhaftigkeit, seine Abstammung, seine Schönheit und Klugheit. Bei der Wahl der Ehefrau spielen vier Sachen eine Rolle, die den Mann bewegen: ihre Schönheit, ihre Abstammung, ihr Reichtum und ihr guter Lebenswandel.«7 Klugheit war hier offenbar kein Kriterium.

Durch die Eheschließungen sollten Bündnisse entstehen, die meist gegen Dritte gerichtet waren. Die Ehe der byzantinischen Prinzessin Theodora Komnena mit dem Babenberger Heinrich II. Jasomirgott war beispielsweise gegen Ungarn gerichtet. Oft hielten die geschmiedeten Bündnisse jedoch einer Kraftprobe nicht stand und mussten sich erst in der politischen Realität und durch die Persönlichkeit der Partner bewähren.8 Ein Beispiel für das Scheitern eines solchen Bündnisses war die Ehe Leopolds VI. mit Theodora Angela. Bald nach der Hochzeit 1203 erfuhr die byzantinische Familie der Braut nämlich ihren Niedergang, ihr Großvater wurde aus Byzanz vertrieben und starb im Exil, somit war diese Ehe aus bündnispolitischer Sicht völlig wertlos geworden.

Die Oberschicht war dünn, Verwandtenehen waren die Folge. Konflikte und Auseinandersetzungen gab es daher oft innerhalb der engeren Familie. Eine Eigentümlichkeit mittelalterlicher Heiratspolitik war, dass trotz aller Planung eine friedenssichernde Koalition oft nicht erreicht werden konnte. Helena von Ungarn, die 1174 den Babenberger Leopold V. ehelichte, sollte einen Frieden mit Ungarn garantieren. Schon zwei Jahre später jedoch kam es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung Leopolds mit dem ungarischen König, Helenas Bruder Bela III. Die Schwager schlugen sich also am Schlachtfeld die Köpfe ein, obwohl die Ehe der Schwester eigentlich Garant für einen Frieden hätte sein sollen. Leider gibt es keine Erwähnung in den Quellen, wie Helena, die sicher für eine versöhnliche Politik gewesen wäre, auf die Auseinan-dersetzung reagierte. Sie hatte sozusagen versagt. In einer ähnlichen Situation fand sich Gertrud von Supplinburg, die mit Heinrich II. Jasomirgott vermählt wurde. Sie sollte durch ihre Hochzeit die Welfen und die Babenberger bei ihrem Streit um das Herzogtum Bayern versöhnen. So erfolgreich ihre Verhandlungsführung auch verlief, der Frieden währte nur kurz, da Gertrud bereits ein Jahr nach ihrer Hochzeit im Kindbett verstarb. Auch hier legte man alles Gewicht auf die eheliche Verbindung Gertruds und ihr diplomatisches Geschick, das zwar Erfolg versprechend begann, sich aber leider nicht mehr entfalten konnte. Der Konflikt konnte erst über zehn Jahre später gelöst werden.

Gut belegt ist die Brautschau Kaiser Friedrichs II. für seinen Sohn Heinrich (VII.). Hier gingen die Fürsten nach dem Prinzip »Wer bietet mehr« vor. König Heinrich III. von England wollte seine Schwester Isabella mit Heinrich (VII.) verheiraten und schickte aus diesem Grund eine Gesandtschaft unter der Führung von Bischof Walter von Carlisle. Ein halbes Jahr dauerten die Eheverhandlungen, bevor die englischen Brautwerber 1225 unverrichteter Dinge wieder abreisen mussten.9 Der böhmische König Ottokar I. Přemysl, dessen Tochter Agnes im passenden Alter für den künftigen König Heinrich war, hatte eindeutig mehr geboten. Er versprach als Mitgift 30.000 Mark Silber, wobei Agnes’ Onkel, Herzog Ludwig I. von Bayern, noch 15.000 Mark Silber beischießen wollte. Auch König Andreas II. von Ungarn bot dieselbe Summe, kam mit seinem Angebot jedoch zu spät – der Kaiser hatte sich schon für die Böhmin als Schwiegertochter entschieden. Herzog Leopold VI. von Österreich fungierte als Fürsprecher für die Hochzeit zwischen Heinrich (VII.) und der Königstochter Agnes. Sie wurde sogar an seinem Wiener Hof erzogen und auf ihre Rolle als zukünftige Königin vorbereitet. Im Frühjahr 1225 machte sich der Babenberger Leopold auf den Weg nach Italien zu Kaiser Friedrich II., um Details der Hochzeit zwischen seinem Mündel Agnes und dem Königssohn zu besprechen. Zu aller Überraschung jedoch entschied sich der Kaiser, die offizielle Verlobung seines Sohnes mit Agnes zu lösen und Heinrich stattdessen mit Leopolds Tochter Margarete zu verheiraten. Inwieweit Leopold selbst die Hochzeit seines Mündels sabotierte, oder ob allein der Kaiser Initiator dieses Umschwunges war, lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen. Den Quellen ist lediglich zu entnehmen, dass für den Kaiser die Verbindung seines Sohnes mit der österreichischen Herzogstochter von großem Vorteil war, da ihm dadurch jederzeit ein Weg aus dem deutschen Reichsteil nach Italien offen stand.10 Andererseits gab es Gerüchte, der seit drei Jahren verwitwete Kaiser hätte selbst ein Auge auf Agnes von Böhmen geworfen.

Exkurs: HEINRICH (VII.),

auch Klammerheinrich oder Klammersiebter genannt

Der Staufer Heinrich (1211–1242) war der Sohn von Kaiser Friedrich II. und Konstanze von Aragón. Schon als Einjähriger wurde er von seinem Vater als römisch-deutscher König eingesetzt. Heinrichs Kindheit und Jugend verliefen großteils fern von seinen Eltern, eine liebevolle Eltern-Sohn-Beziehung war daher, wie so oft im Hochadel, zum Scheitern verurteilt. Immer wieder stellte Heinrich sich gegen die Entscheidungen seines Vaters und paktierte mit dessen Gegnern. Kaiser Friedrich sah sich schließlich gezwungen, seinen eigenen Sohn gefangen zu setzen und ihn seiner Würden zu berauben. Heinrich fand schließlich in Gefangenschaft seines Vaters ein ruhmloses Ende, im Alter von 31 Jahren. Über die Todesursache herrscht Uneinigkeit, einige sprechen von einem Sturz vom Pferd, weitere von Selbstmord, andere wiederum von einer Lepra-Erkrankung. Heinrich übte die Herrschaft also nie selbstständig, sondern in Regentschaft aus, wurde vom eigenen Vater abgesetzt und starb noch zu dessen Lebzeiten. Aus diesem Grund schreibt man die »(VII.)« als etwas ruhmloses Zeichen Heinrichs immer in Klammer, woher die wenig schmeichelhaften Beinamen »Klammerheinrich« bzw. »Klammersiebter« stammen.

image

Generell waren die Babenberger bei der Anbahnung von Hochzeiten nicht zimperlich. Im Jahr 1166 reiste Heinrich II. Jasomirgott mit seiner Gemahlin Theodora Komnena in diplomatischer Mission nach Sofia. Auf der Rückreise machte der österreichische Herzog am Hofe des ungarischen Königs Stephan III. Halt. Während seines Aufenthaltes überredete der Babenberger König Stephan, dessen Verlobung mit der Prinzessin von Halicz zu lösen und stattdessen die babenbergische Herzogstochter Agnes zu heiraten, was noch im selben Jahr geschah.11 Auch die Hochzeit von Heinrichs Vater Leopold III. mit Agnes, der Tochter des Kaisers, entsprang nicht den allerfeinsten Umständen. Heinrich, der Sohn von Kaiser Heinrich IV., rebellierte gegen den Vater, was schließlich zum Aufmarsch beider Heere im Jahre 1105 am Fluss Regen bei Regensburg führte. Wichtige Verbündete des alten Kaisers waren Leopold III. von Österreich und dessen Schwager Herzog Bořivoj II. von Böhmen. Der Kaisersohn versuchte, die Verbündeten des Vaters auf seine Seite zu ziehen, und bot dem österreichischen Herzog aus diesem Grunde die Hand seiner verwitweten Schwester Agnes an. Diese hatte sich nach dem Tod ihres ersten Gemahls in die Obhut ihres Bruders begeben. Es kam zu einer Einigung Leopolds mit dem jungen Rebellen Heinrich, woraufhin der österreichische Herzog mitsamt seinem Gefolge am Vorabend der Schlacht in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Seiten wechselte. Selbst seinen Schwager, den böhmischen Herzog, nahm er mit auf die gegnerische Seite. Heinrich IVIIIVIII