image

Sigrid-Maria Größing

image

TU FELIX AUSTRIA

Sigrid-Maria Größing

TU FELIX
AUSTRIA

Neue Geschichten
aus der Geschichte

image

Meinen Enkeln
Peter, Eva, Sophie und Isabel
gewidmet

Inhalt

Wer war stärker: Kaiser oder Papst?

Der Glaube kann nicht nur Berge versetzen

Des Kaisers unüberschaubare Kinderschar

Sex und Skandale prägten das Bild der schönen Papsttochter

Der französische König war trügerisch wie der Mond

Starrköpfig verfolgte er sein Lebensziel bis in den Tod

Umschwärmter Held und kaltblütiger Mörder: Cesare Borgia

»Junker Jörg« war der geniale Übersetzer der Bibel

Ein Verbrechen an den Bewohnern, der Stadt und der gesamten Menschheit

Erst der Bruder erlöste die Schwester

Der Sultan war ein treuer Ehemann

Ein Mädchen im Strudel der Zeit

Eine rothaarige Sklavin eroberte das Herz des Sultans

Der Makel der Geburt verfolgte ihn ein Leben lang

Die Ratsherren fielen nicht auf einen Misthaufen

Gevatter Tod als Königsmacher

Ein eindeutig zweideutiger Held

Ein Witwensitz für die »Lustige Witwe«

Eine Florentinerin herrschte im Land Tirol

Im Wechselbad der Gefühle: Ludwig XIII. von Frankreich

Nicht nur die Schönheit seines Geistes entzückte die Königin von Frankreich

Liselotte von der Pfalz schrieb leidenschaftlich gern Briefe

Der heißersehnte Sohn war eine Tochter

Der lendengewaltige August von Sachsen war ein Barockfürst wie aus dem Bilderbuch

Vom Lustgarten zum Exerzierplatz

Der König von Schweden war ein ungewöhnlicher Haudegen

Das Reserl war einst eine Spielerin

Der Fußboden der Höfe ist glatt und schlüpfrig wie ein Aal …

Der spätere geniale Herrscher war ein widerborstiges Kind

Grigori Potjomkin beeindruckte die Zarin nicht nur durch seine Dörfer

Sie wehrte sich wie eine Löwin bis ihr Haupt fiel

»Der Kongress tanzt …«

Die Tragik der Erstgeburt

Der Vetter gab ihr einen Ring – dafür gibt sie ihm eine halbe Krone

Ein Bayer auf Griechenlands Thron

Der geplante Überraschungskaiser

Weihnachten in der Kaiserfamilie

Das Wandern war schon Sisis Lust …

Meine liebe Freundin …

»Sopherl, stirb nicht, denk an die Kinder!«

Ein König für die Ukraine?

Wer war wer?

Wer war stärker: Kaiser oder Papst?

Fast ein Leben lang währte der Kampf um die Vorrangstellung zwischen Ludwig dem Bayern und Papst Johannes XXII. Nachdem der Fehdehandschuh geworfen war, war keiner der beiden Kontrahenten zum Nachgeben bereit.

Ludwig, der später in der Geschichte den Beinamen »der Bayer« führen sollte, war in eine wirre Zeit hineingeboren worden, die mittelalterlichen Strukturen waren in Auflösung begriffen und der erste Habsburger auf dem Königsthron, Rudolf, war trotz seiner intensiven Bemühungen nicht in der Lage gewesen, entscheidende Maßnahmen vor allem was seine Nachfolge betraf zu setzen. Viel zu stark waren in den letzten Jahrzehnten die Machtpositionen der Reichsfürsten geworden, sodass es schien, dass nur ein Mann mit einer starken Hausmacht im Rücken das Ruder an sich reißen konnte.

Ludwig IV., der um die Jahreswende 1281/1282 das Licht der Welt in München erblickt hatte, war als zweitgeborener Sohn Herzog Ludwigs des Strengen zunächst keineswegs ein Anwärter auf die deutsche Königskrone. Nachdem der Vater überraschend früh gestorben war, gab die Mutter Mathilde den zwölfjährigen Knaben für einige Jahre zu ihren habsburgischen Verwandten nach Wien, wo er im Kreise seiner Vettern und Basen nicht nur mehrere Sprachen lernte, sondern sich auch auf ein politisches Amt vorbereiten konnte. Denn die Mutter und König Albrecht I. verfolgten die Absicht, Ludwig neben seinem Bruder Rudolf als Mitregent im Herzogtum Oberbayern einzusetzen, ein Plan, dessen Verwirklichung zu langwierigen Streitigkeiten zwischen den Brüdern führte. Und obwohl Ludwig mit der habsburgischen Familie zunächst auf gutem Fuße stand, ergaben sich schon sehr bald auch mit ihr ernste Schwierigkeiten, als er genauso wie sein Cousin Friedrich die Hand nach der deutschen Königskrone ausstreckte.

Da sich die deutschen Kurfürsten nicht entscheiden konnten, wer in Hinkunft im Reich herrschen sollte, kam es im Jahre 1314 zur Doppelwahl und zur Krönung sowohl Ludwigs als auch Friedrichs, wobei der eine am falschen Ort und der andere von der falschen Person gekrönt wurde. Jahrelange Zwistigkeiten waren die Folge, die in der Schlacht bei Mühldorf 1322 für Friedrich unglücklich endeten. Da aber Ludwig wenigstens innerhalb der Familie Frieden haben wollte, bot er nach Jahren dem Unterlegenen die Mitregentschaft an.

Ludwig konnte aber trotz dieses Ausgleichs keineswegs beruhigt in die Zukunft sehen, er war ein Leben lang von Feinden umgeben. Natürlich hatte er sich als machtbewusster Mensch große Ziele gesetzt und dabei klar erkannt, dass es für ihn unumgänglich notwendig war, seine Hausmacht zu erweitern. Nachdem er von seinem Bruder Rudolf dessen bayerische Gebiete übernommen hatte und ihm auch Niederbayern zugefallen war, herrschte er nicht nur über Bayern, sondern auch über die Pfalz. Auch seine erste Ehe schien, was die Mitgift seiner Gemahlin Beatrix, der Tochter des Herzogs von Schlesien-Glogau betraf, erfolgsversprechend, allerdings starb seine Gattin schon früh. Erst durch seine zweite Ehefrau Prinzessin Margarethe von Holland, die Tochter des Grafen Wilhelm III. von Holland, Hennegau und Seeland, erwarb er für seine Nachkommen einen gewissen Anspruch auf diese Gebiete.

In geschickter Weise nützte er alle Möglichkeiten, seine Machtposition zu stärken. Als 1320 die Askanier in der Mark Brandenburg ausstarben, belehnte er seinen erst achtjährigen Sohn Ludwig mit diesem Gebiet, wodurch er den Wittelsbachern eine Kurstimme sichern konnte. Dass dieser Sohn einmal die »Noch-Ehefrau« des Luxemburgers Johann Heinrich von Böhmen, die Erbin von Tirol, Margarete Maultasch, heiraten würde, stand damals noch in den Sternen. Tirol schien den Wittelsbachern durch diesen klugen Schachzug im Jahre 1342 sicher. Was Ludwig der Bayer nicht ahnen konnte, war die Tatsache, dass der Tod den Wittelsbachern einen dicken Strich durch die Rechnung machen würde. Als vom Schicksal gezeichnete Witwe vermachte Margarete ihr Land Tirol 1363 den Habsburgern.

Die großen Probleme, die Ludwig ein Leben lang zu meistern hatte, waren nicht nur im Reich zu suchen. Er hatte sich unvorsichtigerweise mit dem Papst angelegt, wobei es sich schon bald abzeichnete, dass hier ein gewaltiger Kampf um die vorrangige Machtstellung zwischen Kaiser und Papst in Europa zu erwarten war. Der über 70-jährige kompromisslose, herrschsüchtige Johannes XXII. hatte sich geweigert, einen der beiden gewählten deutschen Könige anzuerkennen. Er sah sich selber als Reichsvikar, vor allem in Italien. Der Papst, der in Avignon residierte, stand ganz unter dem Einfluss des französischen Königs, als die Auseinandersetzung begann und die Franzosen hatten nach wie vor allergrößtes Interesse an Italien. Johannes XXII. warf Ludwig den Fehdehandschuh hin, indem er eine Anklage gegen ihn wegen Ketzerbegünstigung an die Domtür von Avignon anschlagen ließ, da Ludwig gegen den Willen der Kirche Partei in einem Ordensstreit ergriffen hatte. Wer allerdings von der Aktion des Papstes nicht verständigt wurde, war der deutsche König! Was der alte Mann auf dem Stuhle Petri freilich nicht geahnt hatte, war, dass Ludwig weder Tod noch Teufel und schon am allerwenigsten den Papst fürchtete. Er nahm den Kampf gegen Johannes auf, nachdem ihm verschiedene italienische Stadtstaaten signalisiert hatten, dass sie ihn unterstützen wollten.

Am 8. Oktober 1323 eröffnete Johannes XXII. den kanonischen Prozess gegen Ludwig den Bayern. Der König wurde angeklagt, seinen Titel ohne päpstliche Approbation zu führen, und wurde aufgefordert, vor einem päpstlichen Gericht in Avignon zu erscheinen. Außerdem sollte er unverzüglich die Krone zurücklegen! Die Antwort Ludwigs war, dass er in der so genannten Nürnberger Appelation gegen das Vorgehen des Papstes Berufung einlegte, was natürlich von Johannes XXII., genauso wie die weiteren Schritte, die Ludwig unternahm, vehement abgelehnt wurde. Im Gegenteil: Johannes XXII. verhängte am 23. März 1324 den Kirchenbann über Ludwig, eine Kirchenstrafe, die in früheren Zeiten katastrophal gewirkt hatte, da mit ihr die Exkommunikation verbunden war. Nicht nur er war von den Sakramenten ausgeschlossen, auch alle, die auf seiner Seite standen, wurden mit dieser schrecklichen Strafe belegt. Aber der Papst hatte in seinem Hass auf den deutschen König nicht bedacht, dass die Wirkung des Banns längst abgeschwächt, wenn nicht überholt war. Jetzt zeigte es sich, dass einzig und allein die Macht der Person zählte, sodass Ludwig den nächsten Schritt setzen konnte: Er klagte den Papst der Ketzerei an, worauf der Papst nochmals mit dem Bann und dem Interdikt antwortete, wodurch der deutsche König gleichsam für vogelfrei erklärt wurde. Jedermann hätte ihn ungestraft umbringen können. Nichtsdestotrotz brach Ludwig nach Rom auf und wurde schon in Mailand mit der eisernen Krone der Langobarden gekrönt, bevor er und seine Gemahlin in Rom von einem Vertreter der Stadt, der sich Volkskapitän nannte, von Sciarra Colonna und drei Bischöfen am 17. Januar 1328 in der Peterskirche zum Kaiser gekrönt wurde.

Aber der Konflikt mit Johannes war noch lange nicht zu Ende. Der Papst schickte noch einmal eine Bannbulle nach Rom, setzte Ludwig als König und Kaiser ab, nachdem er ihn entrechtet und enteignet hatte. In dieser Situation verkündete der neue Kaiser offiziell in der Peterskirche die Absetzung des Papstes, weil er Rom hartnäckig ferngeblieben wäre, Rebellion und Krieg unter die Menschen brächte und Verfechter von Irrlehren wäre. Außerdem verurteilte der Kaiser Johannes XXII. zum Tode, während das römische Volk als neuen Papst Nikolaus V. akklamierte, der Ludwig noch einmal die Kaiserkrone aufsetzte.

Ludwig, den Johannes abfällig »der Bayer« genannt hatte, unternahm mehrmals Versuche, den Papst dazu zu bewegen, den Bann von ihm zu nehmen – auch Benedikt XII., der Nachfolger beider Päpste, weigerte sich hartnäckig, den Kaiser wieder in den Schoß der Kirche aufzunehmen. Er starb als Gebannter am 11. Oktober 1347 auf einer Bärenjagd. Obwohl die Kirchengesetze im Allgemeinen unerbittlich waren, wurde der gebannte Kaiser in der Frauenkirche in München beigesetzt. Erst im Jahre 1625 wurde auf Veranlassung von Kurfürst Maximilian die Kirchenstrafe postum aufgehoben, sodass Ludwig der Bayer in Frieden ruhen kann.

Der Glaube kann nicht nur Berge
versetzen

Es war eine Liebesheirat gewesen, durch die die beiden Königreiche Kastilien und Aragon vereint wurden. Zu einem einheitlichen Spanien fehlte nur noch das Kalifat von Granada, das die katholischen Könige Isabella und Ferdinand in langwierigen Kämpfen im Jahre 1492 eroberten.

Isabella war die starke Frau in dieser Verbindung, sie bestimmte zunächst die Politik, während sich ihr Gemahl mehr mit finanziellen Angelegenheiten beschäftigte. Sie wäre dank ihrer politischen Ideen und Ambitionen bestimmt als eine große Königin und Landesmutter in die Geschichte eingegangen, hätte sie nicht Einflüsterer gehabt, deren unselige Vorstellungen bei ihr auf fruchtbaren Boden fielen. Die Königin war von frühester Jugend an in streng katholischem Glauben erzogen worden und betrachtete alle, die einer anderen Religion angehörten, als verirrte Kreaturen, die man mit allen Mitteln in den Genuss der Gnade bringen musste, welche die katholische Kirche ihren Schäflein verhieß. Vielleicht wäre die Bekehrung jener Andersgläubigen, die allenthalben auch auf der iberischen Halbinsel lebten, im Laufe der Zeit und ganz allmählich vor sich gegangen, hätten nicht kompromisslose Asketen wie der Beichtvater Isabellas, Cisneros, mit ihrem fanatischen Glaubenseifer überall im Land die Flammen der Unduldsamkeit auflodern lassen. Düstere Schatten warfen die brennenden Scheiterhaufen auf Isabella, und sie verdunkeln ihr Ansehen bis heute.

Im September 1480 unterzeichneten Isabella und Ferdinand in Sevilla eine Urkunde, durch die die päpstliche Bulle von Sixtus IV. in Kraft gesetzt wurde, wonach das »Heilige Offizium«, die Inquisition, in Spanien eingeführt wurde, ein geistliches Gericht, das alle »Ketzer« im Lande vor ihren Richter bringen sollte. Und was zunächst als bekehrende Maßnahme gedacht war, überstieg alles, was krankhafte Gehirne sich ausdenken konnten. Religiöser Wahn paarte sich mit irrem Fanatismus.

Auf der Iberischen Halbinsel lebten im 15. Jahrhundert, wie überall in Europa, viele Tausende Juden. Sie waren geschickte Händler und hervorragende Kaufleute, die das Geld beinahe über Nacht zu vermehren verstanden, sodass auch die Herrscher oft auf ihre Ratschläge zurückgriffen, wenn ihre Geldkassetten leer gähnten. Und die jüdischen Finanziers standen den Königen gern zu Diensten und wurden gewöhnlich für ihre Hilfe fürstlich belohnt. Dass sie dem Glauben ihrer Väter mit unverminderter Inbrunst anhingen, war den Katholiken allerdings ein Dorn im Auge. Zu eigenartig, zu fremdländisch und geheimnisvoll schienen ihre Riten. Man begann von abartigen Handlungen und Zeremonien, von Hostienschändungen und Ritualmorden an Kindern zu flüstern. Der Neid auf den Wohlstand und Reichtum der Juden bekräftigte noch die ausgestreuten Gerüchte, denn der Großteil der kastilischen Bevölkerung war arm.

Auch Isabella kamen alle möglichen Verleumdungen zu Ohren, vor allem über diejenigen Juden, die dem Glauben ihrer Väter abgeschworen und sich zum Christentum bekehrt hatten. Die Taufe verhinderte nicht, dass die »Conversos« oder »Marranos«, wie diese Konvertiten genannt wurden, weiterhin äußerst verdächtig waren. Man sagte ihnen nach, dass sie nur aus Gewinnsucht und Profitgier zum Christentum übergetreten wären und in aller Heimlichkeit ihre althergebrachten religiösen Traditionen weiter pflegten.

Über diese Conversos sollte nun das »Heilige Offizium« Klarheit schaffen. Man wollte sie hochnotpeinlich über ihren Lebenswandel befragen und natürlich ihre Einstellung zur neuen Religion durch »geeignete« Methoden erforschen.

Das Vorgehen der spanischen Inquisition machte europaweit Schule. Es blockierte in ihrer menschenverachtenden Art jahrhundertelang die Veröffentlichung neuer wissenschaftlicher Errungenschaften. Das berühmteste Opfer sollte Galileo Galilei werden, der seine naturwissenschaftlichen Beobachtungen vor dem Heiligen Offizium in Rom abschwor, um sein Leben zu retten. Ob er die legendären Worte: »Und sie bewegt sich doch« tatsächlich gesprochen hatte, ist bis heute nicht geklärt. Bei den Inquisitonsgerichten schien es, als hätten sich alle Sadisten des Landes vereint, um ihre abartigen Lüste durch die Leiden und Qualen Unschuldiger zu befriedigen. Mit der Verfolgung und Verhaftung der Conversos begann das Kesseltreiben, und mit der Vernichtung oder Vertreibung der Juden und später der Mauren wurde das Werk der Inquisition fortgesetzt. Geld und Gut der Unglücklichen fielen der Krone anheim, wodurch die Kassen der Katholischen Majestäten üppig gefüllt wurden.

Königin Isabella war stark im christlichen Glauben und hart in seiner Durchsetzung. Sie kannte kein Mitleid und kein Erbarmen mit den Beschuldigten, die nach unendlichen Peinigungen schließlich zum Richtplatz, zum Scheiterhaufen, geführt wurden. Das Anzünden der Holzstöße wurde zum öffentlichen Spektakel, an dem man sich weidete wie an einem Stierkampf. Zeigte der bedauernswerte Delinquent Reue über das, was er nicht getan hatte, dann wurde er vor dem Entfachen des Holzstoßes gnädig erdrosselt. Blieb er aber bei seiner Überzeugung, unschuldig zu sein, wurde das Feuer auf kleiner Flamme gehalten, um ihn möglichst lang Qualen leiden zu lassen.

Isabella wohnte oft und nicht ungern diesen schrecklichen Schauspielen bei und empfand anscheinend keine menschliche Regung bei diesen grausigen Anblicken. Gottes Gericht war mächtig und gerecht, so glaubte sie, die zum Tode Verurteilten würden auf diese Weise von ihrer Schuld befreit und könnten vielleicht sogar noch der göttlichen Gnade teilhaftig werden. Sollte dies kein Grund zu einem Fest, zur Freude sein?

Neben der Einführung des wahren Glaubens in den beiden Königreichen Kastilien und Aragon hatte Isabella ein weiteres Ziel, das sie von Anfang an verfolgte: Sie wollte ein einheitliches Spanien, in das auch das Kalifat von Granada integriert sein sollte. Mit ganzer Kraft und ungebrochener Energie suchte sie diesen Plan ein Leben lang zu verwirklichen. Nur so ist der langwierige, verlustreiche und äußerst blutige Krieg gegen die Mauren von Granada zu verstehen, eine Aktion, die sich über zehn Jahre hinziehen und in der beide Könige, Isabella und Ferdinand, persönlich bis zur Erschöpfung kämpfen sollten. Die »Reconquista«, die Rückgewinnung des Kalifats von Granada, eines Landes, in dem Milch und Honig fließen sollten, wurde für Isabella beinahe zur fixen Idee, zum heiligen Krieg, zum Kreuzzug in Europa.

Viele Gründe gab es für die spanischen Könige, Granada erobern zu wollen, wobei natürlich wirtschaftliche Überlegungen eine Hauptrolle spielten. Aber wahrscheinlich hätten sie sich die Zähne an den schwergefestigten Mauern des Kalifats ausgebissen, wäre es nicht in Granada zu internen Zerwürfnissen im Herrscherhaus gekommen, die Isabella und Ferdinand meisterhaft zu nützen wussten. Jeder Streit, jede Missstimmung während des jahrelangen Kampfes wurde ihnen von ihren Spionen, die überall Augen und Ohren offen hielten, hinterbracht.

Die katholischen Majestäten wussten die Gunst der Stunde zu nutzen, sodass am 2. Januar 1492 endlich die Fahne des Kreuzes über der »Perle Andalusiens« gehisst werden konnte. Obwohl Isabella von der maurischen Pracht, die sich ihr in Granada bot, überwältigt war, verfolgte sie auch hier ihr Hauptziel: Alle zur allein selig machenden katholischen Religion zu bekehren. Wer von dem von ihr vorgegebenen Weg abwich, musste bis zum 31. Juli 1492 das Land verlassen, wobei er nicht einmal einen geringen Bruchteil seines beweglichen Besitzes mitnehmen durfte. Alles, was zurück blieb, fiel der Krone anheim, Unsummen flossen in die Staatskasse, auf denen eigentlich kein Segen liegen konnte.

Rigoros und mit unbarmherziger Härte wurde Granada christlich und die katholischen Könige reich. Was sie damals noch nicht ahnen konnten, war, dass der Abenteurer und Seefahrer Christoph Kolumbus, der vor allem von Königin Isabella unterstützt wurde, diesen Wohlstand durch die Schätze, die man brutal aus den neu entdeckten Ländern nach Spanien brachte, noch vermehrt werden sollten.

Des Kaisers unüberschaubare
Kinderschar

Maximilian I. war nicht nur ein hochgebildeter Mann, der Kunst und Kultur trotz seiner ständigen Geldnöte förderte, er war auch ein fröhlicher Mensch, der Wein, Weib und Gesang über alles liebte und daher so manche schöne Dame beglückte.

Die Folgen seiner zahlreichen Amouren stellten sich dann nach neun Monaten ein, sodass der Kaiser im Laufe der Zeit auf über 72 »natürliche« Söhne blicken konnte, denen eine mindestens genauso große Anzahl von Töchtern entsprach. Da er wegen seiner vielen Kriegszüge und den großen Aufgaben, die ihn im Reich erwarteten, der »Kaiser mit den fliehenden Sohlen« genannt wurde, war es ihm wahrscheinlich nicht möglich, alle seine Nachkommen persönlich kennen zu lernen, noch dazu, da seine Vaterschaft in vielen Fällen nicht sicher war. Denn die »Schlafweiber«, mit denen er so manche heiße Nacht verbracht hatte, waren durchwegs verheiratete Frauen. Maximilians Vertrauter Georg Kirchmair berichtete: »Es ist nit von Ime gehört, das er wider ordnung Ain Junckfrau Ihrer ehr entsetzt. Er ist milt, keusch-und ganntz tugendhaft.« Da Maximilian bis ins hohe Alter als attraktiver Mann galt, der ein heiteres Wesen besaß, war es für die auserwählten Damen höchstwahrscheinlich keine allzu große Überwindung, dem Kaiser gefällig zu sein. Und da er für eventuelle Folgen dieser Nacht aufkam und Mutter und Kind großzügig versorgen ließ, hatten auch die meisten Ehemänner keinen Einwand, vor allem, da die Moralbegriffe der Zeit andere waren als in späteren Jahrhunderten.

Die Schar der Kinder nahm ständig zu, sodass Maximilians Enkel Karl, als er die Nachfolge seines Großvaters antrat, ein schweres finanzielles Erbe übernahm. Denn nach Maximilians Willen sollten seine Nachkommen auch in der Zukunft ein standesgemäßes Leben führen können, wobei es natürlich für die Töchter wichtig war, an einen Mann von Stand und Ansehen verheiratet zu werden. So reichte Margarete, eine Lieblingstochter des Kaisers, in deren Haus er oft und gerne zu Gast war, dem kaiserlichen Jägermeister Jan Hillant die Hand fürs Leben. Ihre Mutter war eine Rheinländerin, eine bezaubernde Frau, von der sich der Kaiser vor seiner tatsächlichen Hochzeit mit Bianca Maria Sforza nur schwer hatte trennen können. Da diese Dame über längere Zeit hinweg Maximilians Geliebte war, ist anzunehmen, dass Margarete zwischen 1484 und 1490 geboren wurde.

Ein Leben lang war Maximilian den Damen gegenüber ein echter Kavalier, der darauf achtete, dass man den Frauen mit Ehrerbietung gegenübertrat. In seiner Autobiographie berichtete er, dass er für die Damen vieles, was zum Vergnügen gereichte, mit Umsicht bereitete, keine Kosten scheute, Gastmähler und Feste für sie veranstaltete und alles sorgfältig plante. Obwohl er über den frühen Verlust seiner über alles geliebten Gemahlin Maria von Burgund ein Leben lang nicht hinwegkam, genoss er die Annehmlichkeiten und Freuden des irdischen Daseins in vollen Zügen. Er war ein Kaiser wie aus dem Bilderbuch, ein Mann zum Anfassen!

Die bekanntesten seiner »natürlichen« Kinder waren sicherlich seine Söhne Georg und Cornelius, die angeblich von einer schönen Salzburgerin stammten. Allerdings wurde Georg 1505 in den Niederlanden geboren, sodass die Mutter Georgs auch eine Burgunderin hätte sein können. Der Name Brimeu de Meghen fiel in diesem Zusammenhang des Öfteren. Beide Söhne wurden zusammen mit Maximilians Enkelkindern am Hofe von Mechelen aufgezogen, wo die legitime Tochter des Kaisers, Margarete, den Halbwaisen ihres Bruders und ihren Halbbrüdern eine »fürsorgliche Mutter« war. Um Georg und Cornelius hatte sich Maximilian schon lange Gedanken gemacht und ihr Lebensschicksal eindeutig bestimmt. Auch nach seinem Tod im Jahre 1519 hielt sich sein Nachfolger Karl V. an die Bestimmungen des Großvaters.

Auch das Leben von Christoph Viertaller konnte auf Grund von Privaturkunden genau zurückverfolgt werden. Er war in Kärnten geboren und von seinem kaiserlichen Vater als Sohn anerkannt worden. Einzig und allein der Name seiner Mutter liegt im Dunkeln, denn über die Mütter der kaiserlichen »natürlichen« Kinder schwiegen die Chronisten aus verständlichen Gründen. Nur ab und zu taucht der Name einer jungen Mutter auf, wie das Fräulein von Rappach, das Maximilian 1512 mit Georg von Rottal verheiratete. Die Tochter aus der Liaison mit dem Kaiser war ein ungewöhnlich schönes Mädchen, das der stolze Vater höchstpersönlich bei der Doppelhochzeit von Wien 1515 zum Altar führte, wo Barbara einen lieben Freund ihres Vaters, Siegmund von Dietrichstein, das Ja-Wort gab. Eine Karriere war damit dem jungen Dietrichstein sicher!

Unter den vielen Töchtern des Kaisers, deren Namen im Dunkel der Geschichte verschwanden, fand sich auch eine Martha, die mit dem Grafen von Helfenstein verehelicht war. Dieser Mann hatte ein trauriges Schicksal zu beklagen, denn die Bauern jagten ihn im Jahr 1525, als es zum großen Aufstand kam, gemeinsam mit 70 Adeligen durch die Spieße.

Für seine »natürliche« Tochter Elisabeth hatte der Kaiser den Grafen von der Mark als Ehemann auserwählt; über ihr Leben weiß man allerdings wenig, nur, dass sie 1544 starb. Von zwei weiteren Töchtern berichten die Chronisten nur kurz: von Dorothea, die zunächst wie ihre Schwester Anna als Hofdame Marias, der legitimen Enkelin Maximilians, fungierte, bevor Maria als zukünftige Braut des ungarischen Königs Ludwigs II. nach Wien geschickt worden war. Beide, Dorothea und Anna, blieben in den Niederlanden, wo sie glänzende Partien machten. Dorothea lebte in späteren Jahren in Ostfriesland und wurde uralt. Da ihr Todesjahr mit ungefähr 1572 angegeben wurde, konnte sie nur ein Kind aus einer sehr späten Liebesbeziehung Maximilians sein. Der Kaiser starb 1519 im Alter von 60 Jahren.

Es ist anzunehmen, dass die meisten »natürlichen« Söhne für den geistlichen Stand bestimmt waren. Im Schoße der Kirche fanden sie hohe geistliche Ämter und manche einträgliche Pfründe. So tauchte in Cordoba plötzlich ein Bischof namens Leopold auf, der angeblich auch ein unehelicher Sohn Maximilians gewesen sein soll. Da er erst 1557 starb, dürfte er ungefähr das Alter von Maximilians Enkel Karl gehabt haben, was etwas grotesk erscheinen mag, aber der Kaiser war zum Zeitpunkt der Geburt seines Enkels erst 41 Jahre alt, also noch lange in der Lage, einen Sohn zu zeugen.

Der letzte namentlich bekannte »natürliche« Sohn, Cornelius Maximilian von Amberg, hatte sich anscheinend geweigert, dem weltlichen Leben zu entsagen und Geistlicher zu werden. Von Natur aus ein Haudegen, machte er Karriere als Landsknecht Obrist und verdiente auf diese damals durchaus übliche Weise seinen Lebensunterhalt, ohne seinen Stiefneffen, den späteren Kaisern Karl V. und Ferdinand I., auf der Tasche zu liegen.

Wie viele »natürliche« Kinder Maximilian tatsächlich ihren Vater nannten, wird kaum mehr nachprüfbar sein. Dass aber der spätere Fürsterzbischof von Salzburg, Matthäus Lang, ebenfalls ein Nachkomme des Kaisers gewesen sein soll, entbehrt jeder Grundlage, denn Lang wurde in Augsburg bereits im Jahre 1468 geboren, zu einem Zeitpunkt, als Maximilian im zarten Alter von neun Jahren stand!

Trotz seiner unüberschaubaren »natürlichen« Familie wurden Maximilian aus seiner Ehe mit Maria von Burgund nur zwei überlebende Kinder geschenkt, denn der Sohn Karl starb unmittbar nach der Geburt. Philipp und Margarete sollten das weitere Schicksal Europas grundlegend bestimmen, wobei der Vater lange Zeit seine Hände im Spiel hatte. Es war eine Tragik für die zukünftige Entwicklung, dass Maximilian in der spanischen Doppelheirat die beste Lösung für die Zukunft sah, denn durch die Gemahlin des schönen Philipp Juana la Loca, Johanna die Wahnsinnige, kamen depressive Gemütszustände in die kaiserliche Familie, genauso wie die übertriebene Religiosität. Die lebensfrohe Grundstimmung, die Maximilian ein Leben lang zu seinen ungewöhnlichen Taten animierte, war durch das spanische Erbe ein für allemal verloren gegangen. Die Farbe war aus dem Leben der zukünftigen Habsburger gewichen, viele Talente verschwanden für immer.

Sex und Skandale prägten das Bild
der schönen Papsttochter

Jahrhundertelang wurde Lucrezia Borgia als sexbesessene Giftmischerin verleumdet, erst viel später wurde ihr Bild als hochkultivierte Dame der Renaissance zurechtgerückt, deren Charme bezaubernd gewesen sein soll.

Die Dichter und Sänger ihrer Zeit wurden nicht müde, ihren Zauber zu besingen und keine Geringeren als Pietro Bembo und Ercole Strozzi rühmten ihre Anmut und ihren Geist, wobei sich zu viel Anbetung als gefährlich erwies, denn Strozzi bezahlte seine leidenschaftlichen Zeilen, die er auf die schöne Papsttochter verfasste, mit dem Leben. Spiel und blutiger Ernst waren eng verknüpft, ein Wort zu viel konnte den Tod bedeuten. Denn Lucrezias Bruder Cesare schreckte vor gar nichts zurück, auch nicht vor einem feigen Mord an dem gemeinsamen Halbbruder Juan. Niemand stand Cesares Ambitionen lange im Weg, seine Brutalität kannte keine Grenzen. Dass sein übler Leumund im Laufe der Zeit auch auf die völlig anders geartete Lucrezia übersprang, dafür sorgten schon die politisch kontroversiellen Vertreter der anderen mächtigen Fürstengeschlechter in Italien.

Als die schöne Lucrezia am 18. April 1480 das Licht der Welt erblickte, trug ihr Vater Rodrigo Borgia erst den Kardinalshut. Dass er einmal auf dem Stuhle Petri sitzen würde, stand noch in den Sternen. Natürlich verheimlichte man vor dem Kind, dessen Mutter Vanozza die langjährige Konkubine Rodrigos war, zunächst, dass es die Tochter eines hohen geistlichen Würdenträgers war. Der Vater war hingerissen von der entzückenden Tochter und kümmerte sich persönlich um die Auswahl ihrer Lehrer, denn Lucrezia sollte nicht nur durch ihre Schönheit sondern auch durch ihre Bildung in der ersten Gesellschaft glänzen.

Lucrezia hatte die Kinderschuhe noch nicht abgestreift, als der Vater begann, sich nach einem geeigneten Ehemann für sie umzusehen, wobei weder Aussehen noch Alter für Rodrigo eine Rolle spielten. Macht und Geld sollte sein zukünftiger Schwiegersohn in die Waagschale werfen können. Ein Spanier schien zunächst der Richtige zu sein, Don Cherubino Juan de Centelles. Die Tinte war aber auf dem Ehevertrag 1491 noch nicht getrocknet, als alle Vereinbarungen für null und nichtig erklärt wurden. Ein anderer würde die schöne Papsttochter zum Traualtar führen: Don Gasparo aus Valencia! Nachdem man aber Rodrigo am 26. August 1492 die Tiara aufs Haupt gesetzt hatte, war es für den neuen Papst undenkbar, dass ein unbedeutender spanischer Graf seine Tochter zum Altar führen sollte. Der 15-jährige Spanier, der bereits nach Rom gekommen war, um seine Braut in Augenschein zu nehmen, wurde ohne viel Federlesens in die Heimat zurückgeschickt.

Es gab bereits einen Nachfolger um die Hand der Papsttochter, der durch seine verwandtschaftlichen Beziehungen ins Blickfeld Alexanders VI. gerückt war. Der kaum 30-jährige Witwer Giovanni Sforza war nämlich ein Neffe des überaus einflussreichen und politisch mächtigen Regenten von Mailand, sein Onkel war Ludovico il Moro. In diesen verwandtschaftlichen Beziehungen erblickte Papst Alexander VI. große Chancen im Kampf mit den europäischen Mächten. Und was niemand mehr so richtig geglaubt hatte, trat ein: Die Hochzeit fand wirklich statt, wobei Alexander vom Papstthron aus dem schönen Brautpaar den väterlichen und päpstlichen Segen erteilte. Giovanni Sforza war von seiner schönen Braut hingerissen, die der Gesandte aus Parma, Niccolo Gagnolo, in begeisterten Worten beschrieb: »Sie ist von mittlerer Größe und anmutiger Gestalt, ihr Gesicht ist eher lang, die Nase schön geschnitten, das Haar golden, die Augen haben keine besondere Farbe, ihr Mund ist ziemlich groß, die Zähne strahlend weiß, ihr Hals schlank und schön, ihr Busen bewunderungswürdig geformt. Immer ist sie fröhlich und lächelt.«

Nach der Hochzeit folgte nicht, wie damals üblich, der Vollzug der Ehe in der Hochzeitsnacht, sondern der Vater hielt es für opportun, den jungen Ehemann sofort wieder wegzuschicken, er sollte auf die Jugend seiner Braut Rücksicht nehmen. Erst als in Rom eine Epidemie ausbrach, wurde es Lucrezia gestattet, zu ihrem Gemahl nach Pesaro zu reisen, wo die anmutige junge Frau von der Bevölkerung begeistert aufgenommen wurde.

Lucrezia hielt es aber nicht lange in der Stadt auf dem Lande, Rom, das war für sie der Ort, wo man nicht nur ihre Schönheit begeistert feierte, hier war sie der Mittelpunkt der Gesellschaft und manchmal sogar die Vertreterin des Papstes. Deshalb war sie auch keineswegs traurig, als ihr der päpstliche Vater mitteilte, dass er die Absicht hätte, ihre Ehe mit Giovanni Sforza zu annullieren. Und da eine legale Scheidung nicht möglich war, kam als einziger Nichtigkeitsgrund die Impotenz des Ehemannes in Frage. Der so brüskierte Sforza holte sich bei seinen Freunden in Mantua Rat, was er gegen dieses Ansinnen des Schwiegervaters unternehmen könnte, und er erhielt den wohl nicht ernst gemeinten Rat, seine Manneskraft in aller Öffentlichkeit zur Schau zu stellen. Mit sicherem Gespür verstand Sforza freilich die unterschwellige Gefahr, die ihm drohte, sollte er sich gegen die Absichten des Papstes stellen. Er räumte das Feld, allerdings nicht ohne Rache. Denn er streute wahrscheinlich die Gerüchte aus, Lucrezia unterhielte mit ihrem Bruder und auch dem Vater inzestuöse Beziehungen, wobei es genügend Menschen gab, die diese Böswilligkeiten verbreiteten.

Papst Alexender VI. hatte schon längst einen Nachfolger für den abgeschobenen Schwiegersohn im Auge: Alfonso d’Aragona, Herzog von Bisceglie und ein natürlicher Sohn des Königs von Neapel. Lucrezia verliebte sich vom ersten Tag an in den feschen, charmanten und liebenswürdigen Alfonso, mit dem sie glücklich zu werden hoffte. Aber die Politik machte einen Strich durch alle Pläne, denn die stets wechselnden Bündnisse, in die der Papst verstrickt war, führten dazu, dass der Schwiegervater plötzlich auf der anderen Seite der Verbündeten stand. Opposition in der Familie war absolut unerwünscht! Alfonso musste möglichst rasch aus dem Wege geräumt werden, obwohl Lucrezia nur wenige Monate vorher einem Sohn das Leben geschenkt hatte und es sowohl dem Vater als auch dem Bruder Cesare bekannt war, wie sehr sie ihren Mann liebte. Eines Nachts wurde Alfonso heimtückisch überfallen, wobei er lebensgefährlich verletzt wurde. Liebevoll pflegte Lucrezia ihren Gemahl gesund. Kaum war er wieder bei Kräften, schoss er auf Cesare, verfehlte ihn aber knapp. Gedungene Mörder erwürgten noch in der gleichen Nacht den Schwiegersohn des Papstes.